mediaprofis.net home
Hauptmenü
Home
Artikel | Tutorials
News & Newsletter
Über uns
Onlineshop
- - - - - - -
Home arrow Artikel | Tutorials arrow Multimedia, DVD, Web und ... arrow 02 - BORIS RED erstellen von 3D Objekten
02 - BORIS RED erstellen von 3D Objekten Drucken
In Boris RED haben Sie die Möglichkeit, 3D-Objekte zu erstellen, indem Sie 2D-Objekte extrudieren. Die einzige Voraussetzung ist, das es sich um ein Objekt mit Pfaden handelt, wie etwa Vektortext, Spline-Objekte, Spline-Primitives und EPS-Dateien.
Da die Erstellung solcher Objekte eigentlich schon mit einem einzigen Klick getan ist, soll dieses Tutorial v.a. Tipps zur weiterführenden Gestaltung geben.
1. Erstellen Sie eine neue Spur mit einem geeigneten 2D-Objekt. Für dieses Tutorial soll uns ein Spline Primitive als Beispiel dienen.


2. Klicken Sie auf das Objekt-Symbol in dessen Spur in der Timeline. Es erscheint ein Auswahlmenü mit verschiedenen Objekt-Typen. Wählen Sie „3D Extrusion“.

Boris Red Tutorial
3. Das 3D-Objekt ist jetzt eigentlich schon fertig. Nur sieht es noch nicht besonders gut aus. Um etwas von der dritten Dimension zu sehen, empfiehlt es sich, das Objekt zu drehen (Position-Kartei, Spin-Regler). Dann können Sie mit Hilfe der Parameter in der Extrusion-Kartei die Form Ihres Objekts bearbeiten (nur zur Erinnerung: die 3D-Objekt-Spur muss markiert sein, damit die dazugehörigen Einstellungsmöglichkeiten im Controls -Fenster erscheinen). Der Extrusion-Regler bestimmt die Länge der Seitenflächen, Bevel Amount verändert die Dicke der Kanten und Smoothness glättet Runde Formen. Mit der Bevel Type-Auswahl können Sie bestimmen, ob die Kanten gerade oder abgerundet sein sollen.

Boris Red Tutorial
4. Nun zur Oberfläche. In der Materials-Kartei finden Sie ganz oben die Face Count-Auswahl, bei der Sie angeben können, wie viele Flächen Sie individuell bearbeiten wollen. Wenn das Objekt in einem einheitlichem Material erscheinen soll, wählen Sie 1, wenn Sie jede der vier Flächen (Vorderseite, Hinterseite, Seitenfläche, Kantenfläche) mit unterschiedlichem Material belegen wollen, wählen Sie 4. Bei der Type-Auswahl bekommen Sie eine Auflistung von voreingestellten Materialien, deren Farbeigenschaften Sie mit den darunter stehenden Reglern bearbeiten können. Für den Stern wurde„Copper“ verwendet.

In der Regel erscheint das Objekt dennoch zu dunkel. Dies kann man sehr einfach beheben, indem man in der Lights-Kartei eine weitere Lichtquelle einschaltet.
Boris Red Tutorial

5. Als weitere Maßnahme, um die Oberfläche zu verschönern, soll die „Reflection Map“ erwähnt werden. Wenn Sie den „Add Reflection Map Button“ in der unteren Leiste des Controls -Fensters klicken, erscheint in der Timeline eine zusätzliche Unterspur zu ihrem Objekt (die Reflection Map-Spur).

In diese können Sie mit der Boris-typischen Vorgehensweise Bildmaterial laden, das sich in der Oberfläche ihres 3D-Objekts „spiegelt“. Es handelt sich hier nicht um eine wirkliche Spiegelung, sondern vielmehr um eine zusätzliche Farbmischung anhand des geladenen Materials, die der Objektoberfläche mehr realistischen Glanz verschafft. Die Regler „Shininess“ und „Reflectivity“ in der Material-Kartei steuern das Ausmaß dieser „Spiegelung“.
Boris Red Tutorial

6. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, Videomaterial auf die Oberfläche(n) des 3D-Objekts zu legen. Dazu gibt es die Einstellungen in der Textures-Kartei.
Auch hier finden Sie die Face Count-Auswahl und ein kleines Kästchen zum Aktivieren der einzelnen Flächen. Sobald Sie eines dieser Kästchen anklicken, erscheint auf der entsprechenden Fläche das Bild der Videospur 1 (wenn Sie die Engine benutzen: der Fußball), und in der Timeline eine eigene Spur, wo Sie das Bildmaterial austauschen können. Beachten Sie, dass die Qualität des
Composite Fensters auf „high“ stehen muss.

Mit der Map Method-Auswahl können Sie von dem gekachelten Muster auf eine ganzflächige Darstellung des Bildes umstellen („Stretch“ passt die Bildgröße der Objektgröße an, „Clip“ behält die ursprüngliche Bildgröße bei).

Boris Red Tutorial

Boris Red Tutorial

7. Zum Schluss noch ein Hinweis auf die Möglichkeit der Überlagerung mehrerer Objekte im echten 3D-Raum. Um diesen Effekt zu bekommen, müssen Sie die 3D-Objekte in einen 3D-Container ziehen, und in dessen Position-Kartei die Renderer-Auswahl auf 3D Model stellen.

Boris Red Tutorial Final

zu den Boris Produkten im Onlineshop

 
< zurück   weiter >
sitemap
© 2017 .: mediaprofis.net :. - Videolösungen - Videotechnik - Videosoftware
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.