mediaprofis.net home
Hauptmenü
Home
Artikel | Tutorials
News & Newsletter
Über uns
Onlineshop
- - - - - - -
Home arrow Artikel | Tutorials arrow Video allgemein und deren Technik arrow 24P - Das Masteringformat
24P - Das Masteringformat Drucken
Wer heute in der Postproduktion erfolgreich sein will, muß sich dem stetigen Wandel und den damit verbundenen Herausforderungen und steigenden Kostendruck stellen. Produktionssysteme müssen in Zukunft für eine zunehmende Bandbreite an analogen und digitalen Formaten ausgelegt sein, um den vielfältigen Programmanforderungen in unterschiedlichen Formaten gerecht zu werden. In dieser Situation scheint sich ein altes, neues Format als alternativer Produktionsstandard zu etablieren. Bei der Betrachtung eines Produktionsformates im Kontext mit den Anforderungen an die Postproduktion kristallisieren sich vier grundlegende Dimensionen heraus: Bildauflösung, Scanformat, Bildrate und Bildseitenverhältnis. Vor diesem Hintergrund soll Avid´s 24P Universal Editing und Mastering Technologie vorgestellt werden.

 

align="center">Avid Timeline


Das ideale Mastering Format

Ein ideales Format ist flexibel genug, um die unterschiedlichen Anforderungen von HDTV, SDTV, analogem Video, 4:3 und 16:9 Versionen zu erfüllen. Das bedeutet, die verschiedenen Programmversionen lassen sich unabhängig von Auflösung, Bildrate, Bildseitenverhältnis und Scanmethode von einem Original generieren.
Diese Voraussetzungen sind gegeben, wenn für die Bearbeitung die höchstmögliche Bildauflösung mit progressiven Bildern im größten Bildformat gewählt wird und als kleinster gemeinsamer Nenner die Bildrate von 24 Bildern verwendet wird. Das ideale Mastering Format könnte so aussehen:

| Optimale Auflösung Film oder HighDefinition Band. Film bietet die höchste Auflösung und ist daher nach wie vor ein attraktives Akquisitionsformat. Ausgehend von Film lassen sich relativ problemlos alle anderen Formate generieren. Film erfordert allerdings einen komplexen Postproduktionsprozess, (Filmabtastung, getrennte Bild- und Tonbearbeitung, Konvertierungen...) und damit verbunden relativ hohe Kosten. HD Band liefert die nächstbeste Auflösung, erfordert einen weniger aufwendigen Produktionsprozess und ist unter Umständen kostengünstiger.

| Optimale Bildrate 24 fps. Die Bildrate von 24 Bildern ist der kleinste gemeinsame Nenner und läßt sich in andere Bildraten (25 fps und 30 fps Video) umsetzen. Die 24 Bilder Produktion ist seit jeher ein internationaler Standard und für weltweite Distribution geeignet.

| Optimales Bildseitenverhältnis 16:9. Wenn das Ausgangsmaterial HDTV ist, läßt sich die Bearbeitung in 16:9 durchführen und eine 4:3 Version mit der Pan+Scan Funktion in Universal Mastering generieren. Ist das Ausgangsformat Film, kann mit dem größtmöglichen Bildformat bearbeitet werden und 4:3 ebenfalls über Pan+Scan extrahiert werden.

| Optimales Abtastformat
Progressiv. Progressives Bildmaterial (Vollbilder) läßt sich relativ einfach in interlaced Formate (2 Halbbilder) konvertieren - ohne Bewegungsartefakte, wie sie häufig bei der Normwandlung von interlaced Bildformaten entstehen.

Im wesentlichen sind es drei Elemente, die das ideale Mastering Format bilden: eine Bildrate von 24 fps, progressive Scanmethode und ein wählbares Bildseitenverhältnis. Unter diesen Voraussetzungen und dem unveränderten und weiterhin bestehenden Einsatz von Film erfährt der 1080 24P HDTV Standard mit 1920x1080 Pixel als Alternative in der Produktionsindustrie hohe Akzeptanz – auch vor dem Hintergrund, daß der Hauptanteil an Programm nach wie vor in PAL oder NTSC zu liefern ist. Diese Umstände haben das Interesse an dem ältesten Format neu geweckt – 24 Vollbilder/Sekunde oder 24p.


Die Evolution von 24P |

Eine neues Produktionsformat wird nur dann akzeptiert, wenn sich daraus ökonomische und effiziente Produktionsmöglichkeiten für die verschiedenen analogen und digitalen Formate ergeben. Auch HD Projekte ziehen in der Regel 601-Versionen nach sich und erfordern zusätzliche Bearbeitung in einer 601 Umgebung, wie beispielsweise die Titelgestaltung, Normwandlung und Anpassung der Bildseitenverhältnisse für verschiedene Versionen.

Symphony/Mediacomposer Universal heißt die 24P Universal Mastering Lösung von Avid, die das Generieren von Mastern in unterschiedlichen Formaten, ausgehend von einem 24P Original, ermöglicht – sei es nun Film oder HDTV. Avid Symphony/Media Composer bietet die unkomprimierte Bearbeitung von 24P basierendem Material in der Original Bildrate und die Konvertierung in PAL und NTSC Master, 16:9 und 4:3 Versionen – alles per Tastendruck von einer Originalsequenz. Dabei werden alle gängigen Timecodes und Bildraten sowie 24p EDLs und Filmschnittlisten unterstützt. Diese Funktionalität ist mit Universal Offline auch für die MediaComposer Linie verfügbar; in diesem Fall lassen sich PAL und NTSC Versionen in Offline Qualität erstellen. Mit Total Conform läßt sich jedes Universal Offline Projekt direkt in Symphony/Media Composer Universal für die Endbearbeitung übertragen.

Obwohl 24P relativ neu für den Onlinebereich ist, hat sich die Akquistion in einem Filmformat (24 oder 25 Bilder) aus verschiedenen Gründen in vielen Bereichen bewährt.
Zum einen liefert Film die beste Qualität und erlaubt die Aufbewahrung von Inhalten unabhängig von sich verändernden Formatstandards. Zweitens können alle anderen Formate von einem Filmmaster generiert werden: PAL, NTSC und HDTV. Und nicht zuletzt ist Film ein universelles Format und damit weltweit einsetzbar.
Mit zunehmender Internationalisierung gewinnen die Hauptvorteile von 24P mehr und mehr an Bedeutung, sowohl für den Arbeitsablauf als auch zum effizienten Einsatz von Resourcen. Rein technisch gesehen liegen diese auf der Hand: bildgenauer Schnitt, bessere Performance und geringerer Speicherplatzbedarf, letzteres gilt vor allem für NTSC Projekte. Der größte Vorteil von nativer 24p Bearbeitung liegt jedoch in der Möglichkeit, verschiedene PAL und NTSC Master in einem Arbeitsgang von einer Originalsequenz zu generieren – eine kosteneffektive Alternative zu Mehrfachabtastungen oder Formatwandlungen mit Standardkonvertern. Denn selbst bei teurem Equipment für die PAL-NTSC Konvertierung und umgekehrt können Bewegungsartefakte bei der Wandlung nicht ausgeschlossen werden.


24P Universal Editing + Mastering von Avid

Auf der NAB 1999 präsentierte Avid zum ersten Mal 24P Universal Editing und Mastering. Die Bearbeitung von 24 Bilder Projekten mit Timecode/Keykode Verwaltung ist nichts Neues bei Avid und exisistiert seit langer Zeit im Avid FilmComposer. Das Neue an Avid´s 24p Universal Editing+Mastering ist die Bearbeitung von 24p Material in Online Qualtität und die Möglichkeit, PAL und NTSC Programme auszuspielen – in 601 Qualität (Symphony/Media Composer Universal) oder in Offline Qualtät (Universal Offline Option). Welche Art von Projekten profitiert von diesen Möglichkeiten:

| Filmbasierende Projekte mit Auswertung in mehreren Formaten
| Internationale Produktionen
| HDTV Projekte


Vorteile für Filmprojekte und internationale Produktionen

Mehrere Versionen und Formate eines Programmes sind erforderlich, wenn der Produzent ein möglichst breites Publikum erreichen will. Anstelle von mehrfachen Online Prozessen und dem Einsatz von Standardkonvertern zur Erstellung unterschiedlicher Formate können die verschiedenen Formate bereits während der Postproduktion zu erzeugt werden. Diese Funktionalität ist das zentrale Element von Universal Mastering.

| Digitalisieren und Bearbeiten in 24P Universal Mastering bietet die Bearbeitung von progressivem Bildmaterial in umkomprimierter Qualtiät mit der ursprünglichen Bildrate, um anschließend von einer Originalsequenz jeweils 25 fps PAL und 30 fps NTSC Master zu erzeugen. Kurz zusammengefaßt ergibt sich folgender Prozess.
Bei der Filmabtastung entsteht ein Standard Videoband (PAL oder NTSC). Wurde mit 24 Bildern gedreht, wird bei der Abtastung um 4.1% beschleunigt. Symphony/Media Composer kehrt diesen Prozess wieder um, fügt die beiden Halbbilder zu einem Vollbild (progressiv) zusammen und erlaubt die Bearbeitung im 24 Bilder Rhythmus. Im Fall einer PAL Ausspielung wird ähnlich wie bei der Filmabtastung wieder um 4.1% beschleunigt und die entsprechenden Halbbilder generiert (für NTSC wird ein 3:2 Pulldown eingefügt) – das Endprodukt ist ein qualtitativ hochwertiges 601 Master. Damit lassen sich mit nur einem Online System unterschiedliche Versionen für die verschiedenen Märkte im entsrpechenden Format produzieren.

| 24P Ausgabefunktionen Avid´s leistungsfähiges Timecodemanagement garantiert die Relation zum Originalbild zu jedem Zeitpunkt, unabhängig davon, an welcher Version gerade gearbeitet wird. So sind Keycodes und der Timecode für 24p, PAL und NTSC permanent verfügbar. Mit dieser Funktion lassen sich beispielsweise die exakten Längen für die verschiedenen Versionen kontrollieren. Besonders bei internationalen Produktionen stellt die Multi-Format Timecodeverwaltung eine enorme Arbeitserleichterung dar.

 
< zurück   weiter >
sitemap
© 2017 .: mediaprofis.net :. - Videolösungen - Videotechnik - Videosoftware
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.