mediaprofis.net home
Hauptmenü
Home
Artikel | Tutorials
News & Newsletter
Über uns
Onlineshop
- - - - - - -
Home arrow Artikel | Tutorials arrow Multimedia, DVD, Web und ... arrow square vs. non-square
square vs. non-square Drucken

Wenn Bilder / Grafiken für Video gemacht oder in Videomaterial eingebunden werden sollen, gibt es einiges zu beachten.
Denn, während bei Grafikanwendungen ein Square-Pixelformat verwendet wird, kommt bei Videoanwendungen ein Non-Square-Format zum Einsatz.

Das heißt:
Wenn Sie einen Kreis in einer Grafikanwendung von 100x100 Pixel zeichnen, ergibt das in Ihrer Grafikanwendung einen perfekten Kreis. In der Videoanwendung erhalten Sie dabei aber eine Ellipse.

Technisches:
Computergrafik, und daher auch die meisten Grafik-, Animations- und 3D Programme, arbeiten mit einem Square-Pixelformat .
Digitales Video arbeitet im Gegensatz dazu mit dem ITU-R BT.601 Standard. Dieser Standard legt die Seitenlänge mit 720 Pixel und 576 Linien bei PAL (bzw. 486 bei NTSC) fest und ist daher non-square.

Wenn Sie daher ein Bild aus einem Schnittsystem mit demselben Aspect-Ratio (Seitenverhältnis) beibehalten, bekommen Sie in der Grafikanwendung bei PAL ein horizontal gestauchtes Bild und bei NTSC ein gedehntes Bild.

Format4x3 Square Pixel16x9 Square Pixel

ITU601
non-square

PAL768 x 576 oder
720 x 540
1024 x 576720 x 576
NTSC648 x 486 oder
720 x 540
864 x 486720 x 486
NTSC (DVD)640 x 480*853 x 480720 x 480

* DVD Produktionen werden in Amerika anders behandelt als Video.


Und was wird wann verwendet?

Square Pixel

  • Beim Exportieren in ein Grafikprogramm oder für das Web (um nicht \"gestaucht\" zu werden)
    Dabei ist es wichtig, nur ein Halbbild rauszurechnen, ansonsten ergeben sich Streifen im Bild (vgl. Artikel)
  • Beim Erstellen einer Grafik, die importiert werden soll (das Schnittsystem übernimmt die Umrechnung)
  • Erstellen einer Animation, die nur ein Halbbild benötigt

ITU 601 Non Square

  • Beim Exportieren in ein Grafikprogramm, wenn dort nur retuschiert wird und das Material wieder in das Schnittsystem zurückkommt (sofern dort die Geometrie nicht entscheidend ist)
  • Beim Exportieren in ein Compositing-Programm wie After Effects
  • Bei allen Exports, die mit beiden Halbbildern rausgerechnet werden (Animationen, Grafik,...)


Erklärung Halbbilder:

Im Gegensatz zu Film bestehen Videoaufzeichnungen aus Halbbildern. Der größte Unterschied wird deutlich, wenn ein schnelles Auto vor der Kamera vorbeifährt. Bei Film und progressiven Kameras (High Definition Kameras nutzen dieses Format gerne) sieht man einen langen Streifen des Autos (1/25 Sekunde).
Bei Videokameras werden aber 50 Halbbilder aufgenommen und so sieht man zwei Autos im Abstand einer 50stel Sekunde (wenn man beide Halbbilder übereinander legt). Das Arbeiten (z.B. Freistellen) in Bildbearbeitungsprogrammen wird dadurch erheblich erschwert und daher wird bei Arbeiten in Bildbearbeitungen gerne auf das zweite Halbbild verzichtet.

Beispiel:
Sie wollen eine Grafik für ein PAL-Video in Photoshop erstellen.
Im Photoshop wird dazu ein Bild mit 768 x 576 Pixel / 72dpi im RGB Farbraum erzeugt, dieses fertige Bild können Sie dann so abspeichern. Bei alten Systemen könnte es sein, dass die Umrechnung in das non-square-Format nicht sehr schön erfolgt. Wenn dies so ist, müssen Sie bei dem fertigen Bild die Größe auf 720 x 576 ändern.
Beim Importieren in das System muss jetzt nur mehr darauf geachtet werden, dass Sie in den Einstellungen (settings) angeben, dass Ihr Bild im square-Format (ausgenommen alte Systeme) und RGB Farbraum vorliegt. Somit haben Sie ein perfekt skaliertes Bild in Ihr Videosystem gebracht.

 
weiter >
sitemap
© 2017 .: mediaprofis.net :. - Videolösungen - Videotechnik - Videosoftware
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.