mediaprofis.net home
Hauptmenü
Home
Artikel | Tutorials
News & Newsletter
Über uns
Onlineshop
- - - - - - -
Home arrow Artikel | Tutorials arrow Avid technische Artikel arrow Effektbearbeitung mit Saphire Plugins
Effektbearbeitung mit Saphire Plugins Drucken
Effekthascherei - Vom Umgang mit Sapphire Effekten
 

Das Effektpaket "Sapphire Effects"der Firma Genarts verbreitet sich immer mehr als mächtiges Werkzeug, das die Avid-Effektpalette aufwertet. Vom kleinen Avid XpressDV bis zum Modell Symphony funktionieren sie in gleicher Weise, fügen sich als AVX-Effekte nahtlos in die Bedienphilosophie des Effect-Editors ein und entwickeln sich langsam aber sicher zum Quasi-Standard.

Effektpalette
51 von 193
Daher an dieser Stelle ein paar nützliche Tipps, die den effektvollen Einsatz erleichtern sollen. Die Stärken der Avid-Timeline bringen nämlich einige Eigenarten ins Spiel, die spätestens beim Bauen komplexer Effekte recht knifflige Überlegungen erfordern. Man muss z.B. bedenken, dass der Avid eine Alpha-Maske immer als separate Videospur einbindet, wo andere "hauptberufliche"Compositing-Programme grundsätzlich einen Alphakanal zu den drei vorhandenen Farbkanälen Rot-Grün-Blau mitführen.
Außerdem muss die vertikale Philosophie der Timeline ausreichen, wo andere Programme eventuell eine Alternative in Form einer Baumstruktur anbieten (z.B. Avid|DS - dort ist die Vorgehensweise eine andere).

Generell erschließen sich die Möglichkeiten jedes einzelnen Sapphire-Effekts durch schlichtes Ausprobieren: Effekt aus der Effektpalette auf ein Segment in der Timeline ziehen, in den Effektmodus wechseln und einen Blick auf die einstellbaren Parameter werfen. Bleibt eine Wirkung gänzlich aus oder lässt Fragen offen, bitte auf den Button oben links im Effekteditor klicken und anschließend auf den "Help"-Button, der einen direkt in das richtige Kapitel des automatisch mit installierten Handbuchs schickt.

Dort wird dann sowohl der Effekt allgemein, als auch jeder Parameter einzeln erläutert - wenngleich auf Englisch. Die zeitliche Steuerung erfolgt in gewohnter Avid-Manier über Keyframes.

 

Masken

 
Der Hintergrund

Der Hintergrund

Dass die Sapphire-Struktur grundsätzlich auf die Arbeit mit Masken ausgelegt ist, sieht man nicht zuletzt daran, dass die meisten Effekte doppelt in der Effektpalette vertreten sind: z.B. gibt es einen "S_EdgeRays"sowie einen "S_EdgeRays_Mask"Effekt. Ein Effekt ohne das Stichwort "Mask"ist direkt auf ein Videobild anwendbar, während die "...Mask"-Effekte erwarten, dass zuvor eine Alphamaske zeitgleich in die Spur über dem Bildclip geschnitten wurde. Den Effekt lässt man dann auf das Segment mit der Maske fallen.

 

Die maske

Die Maske

Bei Alphamasken wird nur die Helligkeit ausgewertet: Im Beispiel "S_EdgeRays_Mask"werden also nur an den Stellen im Hintergrundbild "Kantenstrahlen"errechnet, wo die Alphamaske weiß ist. Wo sie schwarz ist, wird nicht gestrahlt und - sehr wichtig - wo sie grau ist, wird "ein bisschen"gestrahlt. Das heißt mit Hilfe eines Verlaufs von Weiß über Grau nach Schwarz kann man einen fließenden Verlauf des jeweiligen Effektes erzeugen. Übrigens muss man sich nicht merken, dass Weiß bedeutet "volle Auswirkung"und Schwarz "keine Auswirkung". In allen "...Mask"-Effekten kann man den Mechanismus mit der Option "Invert Mask"auch umkehren.
 

Kostümverleih?

 
...Mask-Effekt Timeline

Aufbau für einen
"...Mask"-Effekt

Der Begriff "Maske"ist übrigens in diesem Zusammenhang gleich bedeutend mit den Begriffen Matte und Alpha. Bleibt die Frage: Wo bekomme ich denn nun eine Maske her? Eigentlich egal: Die Maske kann ein digitalisiertes Videobild sein (eventuell extra für diesen Zweck gedreht, z.B. eine unscharf gefilmte Kerzenflamme), ein im Photoshop aufbereitetes oder gemaltes Bild oder aber eine im Avid gemalte Maske.

 

Aus 1 und 2 mach 3

Aus 1 und 2 mach 3

Hat man den Animatte Effekt im Key-Kapitel seiner Effektpalette (leider nur in den Modellen Media Composer und Symphony verfügbar), kann man mit dessen Zeichenwerkzeugen eine Maske erschaffen, die zwei Vorteile hat: 1. Sie kann sich zeitlich verändern und 2. Man kann sie direkt auf dem Videohintergrund zusammenbauen, auf dem sie später gebraucht wird. Nur bitte dabei nicht vergessen: Das Ziel der Übung soll ein Schwarzweißbild sein, also nicht einfach den Animatte-Effekt bauen und rendern, sondern besser erst bauen, dann in der Bin speichern und dann auf einen Clip gleicher Länge legen, der nur ein Vollweiß enthält. Diesen dann rendern und eventuell einen Videomixdown daraus machen, den man dann dort in die Sequenz einschneidet, wo ein "...Mask"Effekt sein Werk verrichten soll.
Ergebnis 1

Effektparameter
und ihr Ergebnis

An dieser Stelle ein kleiner Tipp: Wenn man im Effekteditor einen Animatte-Key baut, kann man direkt durch den Befehl "Export Matte PICT"im File-Menü ein Einzelbild mit Alpha-Kanal exportieren, das diesen Key enthält. Z.B. geeignet, um das Bild wieder in den Avid zurück zu importieren, den Graphic Fill mit einem anderen Bildclip zu ersetzen; und schon hat man einen Realtime-Key vor sich und muss gar nichts rendern. Nützt natürlich nur, wenn sich die Key-Maske nicht über die Zeit verändern soll.

Im Beispiel sei die Aufgabenstellung: Das Commerzbankgebäude soll mit starken Kantenstrahlen versehen werden, der Rest der Skyline nur ein wenig, der Main unten samt Spiegelungen gar nicht. Die Maske dazu wurde rasch im Photoshop gemalt. Zum Einsatz kommt also der "S_EdgeRays_Mask".

 

Titel- und Mattekeyes

 
Ergebnis 2

Ergebnis Nummer 2

Kniffliger wird es, wenn man einen Avid-Titel (oder eine importierte Grafik mit Alphakanal) veredeln möchte. Hierbei soll in der Regel nur der Vordergrund (der Schriftzug) vom Effekt beeinflusst werden und nicht der Hintergrund. Beispiel hierfür sei ein gewöhnlicher Titel aus dem Titletool, der auch "Kantenstrahlen"erhalten soll. Bei Titeln wird ja automatisch ein Mattekey erzeugt, der die beiden separaten Unterspuren Graphic Fill (das was zu sehen ist) und Alphamatte (das was entscheidet, wo selbiges zu sehen ist) enthält. Was an dieser Stelle gebraucht wird, sind also Nested Effects - der Mechanismus, der das Aufeinanderstapeln mehrerer Effekte ermöglicht.

 

Damit ein Sapphire Effekt die in zwei Spuren vorliegenden Informationen Fill und Alpha verarbeiten kann, muss man zunächst den Mattekey durch den Sapphire Effekt "S_MakeRGBA"ersetzen. Also einfach auf den in die Timeline geschnittenen Titel-Key (oder Mattekey) fallen lassen. Dann mit gedrückter ALT-Taste den tatsächlich gewünschten Effekt draufziehen. Und schließlich - quasi um den Deckel wieder zu schließen - wiederum mit gedrückter ALT-Taste den Effekt "S_Layer"anwenden. Erst jetzt sieht man das Gesamtergebnis, kann seinen Nested Effect aufklappen (jeweils mit Doppelklicks auf die Effektsegmente - bitte nicht mit "Step in"und "Step out") um den eigentlichen Effekt einzustellen. Sieht man wider Erwarten nicht das Gesamtergebnis, muss man im "S_Layer"Effekt die Option "Invert Alpha"anwählen. Ob das notwendig ist oder nicht, hängt vom verwendeten Effekt und vom angelieferten Key ab. Noch einmal als Schnellanleitung:

  • Titel- oder Mattekey mit S_MakeRGBA ersetzen (kein ALT drücken)
  • (eventuell bewegenden/ skalierenden Effekt mit ALT draufziehen, siehe unten)
  • Gewünschten Sapphire Effekt mit ALT draufziehen
  • S_Layer mit ALT draufziehen
  • Eventuell im S_Layer "Invert Alpha"anwählen
  • Gewünschten Effekt bei aufgeklapptem Nest einstellen (sowie die eventuelle Bewegung/Skalierung)

 

Das fertige Nest

Das fertige Nest

Zur Verdeutlichung das aufgeklappte Nest als Abbildung. Und wieder sofort eine Warnung: Wenn man so etwas vorhat, sollte man sich auf keinen Fall die Mühe machen, den Titel vorher zu bewegen oder zu skalieren. Skalierung und Position sind Parameter des Titelkeys (oder 3D-Titels) und gehen sofort verloren, wenn man diesen Key gemäß Anleitung durch den S_MakeRGBA ersetzt. Stattdessen sollte man den bewegenden oder skalierenden Effekt (in Frage kommt z.B. der Sapphire S_WarpTransform) direkt nach dem Ersetzen des Keys mit ALT-Taste in das Nest ablegen und dann wie oben beschrieben weitermachen.

Keine Angst - sieht komplizierter aus, als es ist. Das nur als kleine Anregung, die Millionen Möglichkeiten der 193 Effekte muss man sich schlussendlich wohl selbst erarbeiten. Viel Spaß dabei!

Jens Hoppe

Von Avid.de zur Verfügung gestellter DIVA Auszug

 
< zurück   weiter >
sitemap
© 2017 .: mediaprofis.net :. - Videolösungen - Videotechnik - Videosoftware
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.