mediaprofis.net home
Hauptmenü
Home
Artikel | Tutorials
News & Newsletter
Über uns
Onlineshop
- - - - - - -
Home arrow Artikel | Tutorials arrow Avid Tutorials / Schulung arrow 01 - Avid Basics
01 - Avid Basics Drucken

WORKSHOP für Avid Xpress DV/Pro und Media Composer


Willkommen bei einem Avid Tutorial, bei dem Sie alles erfahren, was Sie wissen müssen, um erfolgreich starten zu können.
Das Tutorial wurde dabei ursprünglich für Avid Xpress DV geschrieben. Eignet sich aber natürlich auch für die kostenlose Free DV Version oder die größeren Avid Systeme.

Vorab ein paar Grundbegriffe:

Digital Video (DV)
Die Abkürzung DV steht für Digital Video. Genauer gesagt, bezieht sie sich auf digitales Video, das durch Geräte übertragen wird, die dem IEEE® Standard 1394 entsprechen. Diese Geräte (Kameras, Bandmaschinen, Kabel, Verbindungen und Bearbeitungspulte) sind auch unter den Marketing Namen auch als FireWire® oder I-Link™ bekannt (manchmal auch als OHCI Schnittstelle benannt).
Über DV-Verbindungen können Sie digitale Daten (Video, Audio, Timecode, Daten und Bandmaschinen Steuerung) direkt von einer DV-Kamera in ein digitales nichtlineares Bearbeitungssystem ohne Verluste überspielen. Die DV-Technologie vereinfacht die Übertragung von Filmmaterial von einer Kamera in das Avid Xpress System und bietet qualitativ hochwertiges Video zu einem günstigen Preis (falls möglich sollte der Timecode aber über ein serielles RS422 Kabel übertragen werden).

Was ist DV?
Digital Video (DV) ist ein internationaler Standard, der von 10 Unternehmen gemeinsam entwickelt wurde, um ein digitales Videoformat für den Verbraucher bereit zu stellen. DV, ursprünglich DVC (Digital Video Cassette) genannt, verwendet1/4-Zoll Band, um sehr hochwertiges digitales Video aufzuzeichnen.
Die Sample-Rate für dieses Video entspricht der für D-1, D-5 oder Digital Betacam Video (720 Pixel pro Bildzeile). Die Farbinformationen werden aber mit dem D-1-Format 4:2:0 in 625-Zeilen (PAL) gesampelt.
Hier muss der Unterschied zu DVC-Pro der Firma Panasonic erwähnt werden, die mit einem Abtastverhältnis von 4:1:1 arbeiten. Die Bezeichnungen 411 und 410 werden Ihnen in der Avid Applikation noch mehrfach begegnen.

Was ist der IEEE Standard 1394?
IEEE 1394 ist eine international genormte, kostengünstige digitale Schnittstelle, die Unterhaltung, Kommunikation und Computerelektronik in Multimediageräte und -anwendungen für Endverbraucher integriert. IEEE 1394 ist eine internationale Hardware- und Software-Norm zur Übertragung von Daten (z.B. 400 Megabit pro Sekunde). Da es sich um eine digitale Schnittstelle handelt, werden Verluste durch die Konvertierung digitaler Daten in analoge Daten vermieden.

Was ist OHCI?
Die Open Host Controller Interface-Spezifikationen (OHCI) ermöglichen Microsoft Windows eine genormte Kommunikation mit dem 1394 Bus. Die IEEE 1394-Schnittstelle, die dieser Spezifikation entspricht, kann eine Verbindung zwischen einem Windows-Computer und einem DV-Camcorder herstellen, die dem Standard folgt und die neueste Treibersoftware von Windows verwendet.


Wie wird nun dieses Schnittsystem an die Peripherie angebunden ?

Anschluss am Computer
Videogeräte am Computer anschließen



Grundbegriffe aus der Avid-Welt

Mediendateien
Wenn Sie Originalmaterial von einer Kamera bzw. einem Videorecorder aufnehmen bzw. Computergrafikdateien in ein Avid Xpress DV-Projekt importieren, wird dieses Material in Mediendateien auf den Medienlaufwerken (z.B. der großen externen Festplatte) des Systems gespeichert. Dabei wird für jede Video- bzw. Audiospur eine Mediendatei angelegt. Bei Videomaterial mit Stereo-Soundtrack werden drei Mediendateien erstellt: eine Videospur und zwei Audiospuren. Die Mediendateien werden im Ordner OMFI MediaFiles gespeichert (neue HD MXF Files im Avid Mediafiles Ordner), der auf jedem Medienlaufwerk enthalten ist.
Sobbald Sie auf ein Laufwerk digitalisieren wird dieser Ordner Notfalls, falls noch nicht vorhanden neu erzeugt und auch nur von diesem "Omfi Mediafiles" Ordner ist es Avid möglich Videos ab zu holen.

Obwohl Ihre Mediendateien das eigentliche Originalmaterial des Programms enthalten, bearbeiten Sie diese Dateien niemals direkt. Stattdessen verschieben, kopieren und bearbeiten Sie Clips, Subclips und Sequenzen sehr komfortabel in Ihrer Avid Applikation, die auf die Mediendateien verweisen (verlinken).


Clips
Avid Xpress erstellt beim Aufzeichnen von Material eine weitere Datei, den so genannten Masterclip, der auf dem internen Laufwerk des Rechners gespeichert wird (genauer gesagt in Ihrem Projekt). Der Masterclip verweist auf die entsprechende Mediendatei, die sich im Ordner OMFI MediaFiles auf einem Medienlaufwerk befindet. Das Medienlaufwerk kann sich im Rechner (intern) oder außerhalb des Rechners (extern) befinden.

Unterschied:
Ein Masterclip benötigt nur einige Bytes für Textinformationen (z.B: Bandname, Starttimecode,...).
Das Mediafile (Medien Datei) dagegen hunderte von Mega Byte, je nach Länge des digitalisierten Materials.

Übersicht MediaFiles masterclips

Subclips
Subclips sind Clipausschnitte, die Sie in Ihrem Programm benutzen können um so eine bessere Übersicht und Einteilung Ihrer Masterclips zu bekommen. Sie erstellen einen Subclip, indem Sie in einem Clip IN-Marken (Start) und OUT-Marken (End) setzen, die Alt-Taste gedrückt halten und den Clip in die Bin ziehen. Der Subclip enthält das Material, das zwischen den IN- und OUT-Marken liegt.

Ein Subclip verweist auf den Masterclip der Mediendatei. Der Masterclip, aus dem ein Subclip erstellt wurde, darf nicht gelöscht werden. Dies würde den Verlust der Informationen im Subclip bedeuten.

Das besondere dabei ist, dass dies nur einen virtuellen Clip darstellt, der später in der Timeline auf den gesamten Masterclip zugreifen kann (z.B. Trimmen).

Übersicht Subclips

Sequenzen
Ihre eigentliche Arbeit und zwar Ihre zusammen geschnittene Timeline.
Sie können verschiedene Clips und Subclips zu einer Sequenz zusammenstellen. Diese kann bearbeitetes Material aus Master- und Subclips, neue Clips, die beim Hinzufügen von Effekten entstehen, und Material aus anderen Sequenzen enthalten.

Übersicht Sequenz

Eine Sequenz besteht aus entsprechend gekennzeichnetem Material aus Clips, Subclips und anderen Sequenzen. Das Material außerhalb der IN- und OUT-Marken verbleibt im Masterclip der Mediendatei.

Diese Materialsegmente werden Handles genannt. Handles werden benötigt, um Schnitte zu trimmen und Übergangseffekte zwischen Segmenten zu erstellen. Eine Sequenz (wie auch ein Clip bzw. Subclip) enthält Verweise auf Mediendateien, die im Ordner OMFI MediaFiles gespeichert sind.

Wenn Sie einen Clip löschen, der zum Erstellen einer Sequenz benutzt wurde, wird das Material trotzdem angezeigt, da die Sequenz nach wie vor auf die Mediendateien verweist.




Bins
Clips, Subclips und Sequenzen werden in Bins angeordnet und gespeichert. Im traditionellen Filmschnitt ist die Bin der Behälter, in dem die Filmcutter ihre Filmrollen aufbewahren. In Avid Xpress DV sind Bins Datenbanken zum Anordnen des Materials für ein Projekt.
Bins kann man auch als eine Art Ordner sehen, in denen alle Videoschnippsel und schon bearbeitet Sequenzen abgelegt werden können. Wobei es aber auch noch echte Ordner gibt in denen man dann Bins legen kann.

 

Projekte
Das Material, das zum Erstellen eines Programms erforderlich ist, wird in einem Projekt gesammelt. Jedes Projekt enthält Informationen zu Bins, Clips, Subclips, Sequenzen und zum Programm in der Timeline. Auf dem System können gleichzeitig mehrere Projekte vorhanden sein, Sie können jedoch immer nur an einem arbeiten.

 

Das Dateisystem eines Avid Systems
Die folgende Abbildung zeigt die verschiedenen Arten von Avid Xpress Dateien mit ihren Speicherorten. Der Anwendungsordner Avid Xpress liegt auf der internen Festplatte des Rechners. Der Ordner Avid Projects liegt ebenfalls auf der internen Festplatte, der genaue Pfad hängt von der Art der Installation ab (bei PC meist C:\Programme\Avid\\Avid [Produktname]\). Auf jedem Medienlaufwerk wird ein Ordner OMFI MediaFiles angelegt.


 
< zurück   weiter >
sitemap
© 2017 .: mediaprofis.net :. - Videolösungen - Videotechnik - Videosoftware
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.