mediaprofis.net home
Hauptmenü
Home
Artikel | Tutorials
News & Newsletter
Über uns
Onlineshop
- - - - - - -
Home arrow Artikel | Tutorials arrow Avid Tutorials / Schulung arrow 06 - Avid Capture2
06 - Avid Capture2 Drucken
Komprimierte Bildauflösungen und Speicheranforderungen
Wenn das Avid Xpress System Video aufzeichnet und speichert, werden Komprimierungstechniken verwendet, die sich auf die Größe der resultierenden Dateien und die Auflösung der darin enthaltenen Bilder auswirken.

 

Bildschirmauflösung
Die Bildschirmauflösung von Avid ist

  • die PAL-Auflösung mit 720 x 576 nichtquadratische Pixel
  • die NTSC-Auflösung mit 720 x 486 nichtquadratische Pixel
  • die HD Auflösung mit entweder 1980x1080 oder 1280x720 Bildpunkte

Auf einem Fernsehgerät wird dabei aber nicht der gesamte Bereich gezeigt. Desshalb wird aus Sicherheitsgründen davon ausgegangen, dass 10% wegfallen (Action Zone). Gleichzeitig enthält das DV Bild auch noch Blanking Zeilen oder vertikale Timecode Information (VITC).


Auflösungen für Digital Video
Avid Xpress DV nutzt zwei digitale Formate:
- DV 25 4:2:0 für PAL bei miniDV, DV, DVCAM
- DV 25 4:1:1 für NTSC bei allen DV Formaten und DVCPro benutzt diese Quantisierung auch bei PAL

Avid Xpress Pro kann zusätzlich folgende Formate:
- 15:1s Offline Auflösung (kompatibel mit Avid Meridien Systeme)
- 24p und 25p (progressiv)
- DV50
- XD Cam und XDCam HD
- HDV
- ...

Avid Xpress mit Avid Mojo erweitert auf folgende Auflösung:
- 1:1 uncompressed (kompatibel mit Avid Meridien Systeme)

Avid Mediacomposer (mit Avid Mojo oder Adrenaline) wird durch folgende Auflösungen erweitert
- XDCAM und XDCAM Proxy Files (auch mit 35Mb)
- Edit und playback von HD uncompressed
- alle Formate von Meridiensytemen (2:1, 3:!, 10:1, ...)
- Playback von ABVB Formaten (AVR77, AVR75, AVR...)


Speicheranforderungen
Für ein DV File ewrden etwa 4,4 Megabytes pro Sekunde, 266,7 Megabytes pro Minute und 4,6 Gigabytes pro Stunde (Schätzwerte) benötigt.
Xpress Pro unterstütz weiters 15:1s, dass ungefähr VHS Qualität entspricht, aber nur das erste Halbbild benutzt und somit ca. die fünffache Aufzeichnungsdauer erlaubt. Mit Mojo können Sie sogar unkompressed (1:1 4:2:2 8Bit) digitalisieren, dass pro 52sec ein Gigabyte benötigt.
Unkomrimiert werden 1,13GB pro Minute benötigt (also etwa das 5-fache der DV Auflösung) - HD unkompressed ca. das 6-fache der 1:1 Auflösung

Es gibt mehrere Methoden zum gleichzeitigen Aufzeichnen und Loggen:
Aufzeichnung von einer IN-Marke zu einer OUT-Marke. Bei dieser Methode können Sie die exakten Timecode-Stellen für den Anfang und das Ende der Aufzeichnung festlegen. Sie können auch nur eine IN- oder eine OUT-Marke bestimmen und die andere direkt eingeben.
Direkte Aufzeichnung. Diese Methode ist einfacher als das Setzen von Markierungen, aber auch weniger präzise. Sie benutzen hierzu die Bandmaschinensteuerung des Aufzeichnungs-Tools zum manuellen Anfahren, Abspielen und Anhalten des Zuspielmaterials während der Aufzeichnung (einfach auf den Rekorknopf drücken).
Automatisches Aufzeichnen. Diese Methode erfordert den geringsten Arbeitsaufwand, benötigt jedoch eine längere Aufzeichnungszeit und mehr Speicherkapazität. Jedes Originalband wird von einem Cue-Punkt in der Nähe des Anfangs abgespielt und bis zum Ende aufgezeichnet, wobei das System jeden Clip automatisch benennt und in die Bin übernimmt.


Aufzeichnen von einer Marke zu einer anderen
Das Aufzeichnen von einer IN-Marke zu einer OUT-Marke gestattet es Ihnen, die Anfangs- und Endpunkte der Aufzeichnung exakt zu bestimmen. Sie brauchen nur eine IN- oder OUT-Marke zu bestimmen, und das System gibt die andere Marke direkt (On-The-Fly) ein.

Diese Methode empfiehlt sich in folgenden Fällen:
- wenn Log-Dateien zwar in geschriebener oder gedruckter Form, aber nicht einem geeigneten Format für den Schnellimport in das System vorliegen
- wenn die IN- und OUT-Marken unpräzise sind und auf Genauigkeit überprüft werden müssen
- wenn Sie das Zuspielmaterial so gut kennen, dass Sie den Timecode für die IN-Marke, die OUT-Marke oder beide schnell und präzise bestimmen können

Aufzeichnung von einer IN-Marke zu einer OUT-Marke.
1. Fahren Sie den Anfang des aufzuzeichnenden Clips an, und setzen Sie eine IN-Marke.
2. Fahren Sie das Band vor, und setzen Sie die OUT-Marke, oder setzen Sie die OUT-Marke direkt, wenn Sie die Aufzeichnung stoppen.
3. Klicken Sie im Aufzeichnungs-Tool auf die Schaltfläche Record.
4. Das Aufzeichnungs-Tool spult das Band automatisch zum Preroll-Punkt vor der IN-Marke des Clips zurück, und das Band wird abgespielt. Das Kästchen rechts neben der Schaltfläche Record blinkt rot, und in der Statusleiste wird angezeigt, dass das System aufzeichnet.
5. Während der Aufzeichnung können Sie einen Clipnamen oder Kommentare zum Clip eingeben.

Wenn die OUT-Marke des Clips erreicht ist oder Sie erneut auf die Schaltfläche Record klicken, wird die Aufzeichnung gestoppt, und das System erstellt einen neuen Clip in der Bin.

Setzen beider Marken
1. Stellen Sie sicher, dass Sie die erforderlichen Aufzeichnungseinstellungen bzgl. Video und Audio ausgewählt sind.
2. Setzen Sie mit einer der folgenden Methoden entweder eine IN-Marke oder eine OUT-Marke für den Clip, den Sie aufzeichnen möchten:
- Benutzen Sie die Bandmaschinensteuerung im Aufzeichnungs-Tool. Fahren Sie Ihr Zuspielband an die Stelle vor, an der Sie den Clip starten oder stoppen möchten, und klicken Sie auf die Schaltfläche Mark IN bzw. Mark OUT.
- Wenn das Material an einer bekannten IN-Marke startet oder an einer bekannten OUT-Marke endet, können Sie den Timecode in das Fenster neben der Marke eingeben. Drücken Sie zum Setzen der Marke die Eingabetaste. Zum Überprüfen der Genauigkeit der IN- oder OUT-Marke klicken Sie auf die Schaltfläche Go to IN. Das System fährt das Band an und stoppt die Bandmaschine an der Marke. Sie können das Band abspielen und die Marke gegebenenfalls neu setzen.
3. Zum Loggen des Clips haben Sie folgende Möglichkeiten:
- Legen Sie die fehlende IN- oder OUT-Marke fest.
- Geben Sie einen Timecode für die Dauer des Clips in das Feld neben der Marke Duration (unter der OUT-Marke) im Format HH:MM:SS:FF ein. Das System berechnet automatisch den Timecode für die entsprechende IN-Marke, OUT-Marke oder Dauer.
4. Klicken Sie im Aufzeichnungs-Tool auf die Schaltfläche Record. Das Aufzeichnungs-Tool spult das Band automatisch zum Preroll-Punkt vor der IN-Marke des Clips zurück, und das Band wird abgespielt. Das Kästchen rechts neben der Schaltfläche Record blinkt rot, und in der Statusleiste wird angezeigt, dass das System aufzeichnet.
5. Während das System aufzeichnet, können Sie einen Clipnamen eingeben. Um Kommentare zu einem Clip einzugeben, drücken Sie die Tabulatortaste, nachdem Sie einen Clipnamen eingegeben haben, und geben Sie die Kommentare in das Kommentarfeld ein. Die von Ihnen eingegebenen Informationen werden erst nach Beendigung der Aufzeichnung auf dem Bildschirm angezeigt. (Nachdem Sie die Clips geloggt haben, können Sie die Informationen bearbeiten, um Eingabefehler zu korrigieren oder Informationen hinzuzufügen.) Wenn die OUT-Marke des Clips erreicht ist oder Sie erneut auf die Schaltfläche Record klicken, wird die Aufzeichnung gestoppt, und das System erstellt einen neuen Clip in der Bin.

Setzen einer einzelnen Marke
- Setzen Sie eine IN-Marke, und klicken Sie auf die Schaltfläche Record, um mit der Aufzeichnung zu beginnen. Klicken Sie dann erneut auf die Schaltfläche Record, um die direkte Aufzeichnung abzubrechen und eine OUT-Marke zu setzen. Arbeiten Sie mit dieser Methode, wenn keine präzise OUT-Marke erforderlich ist. Sie sparen dadurch Zeit, weil Sie vor der Aufzeichnung nicht erst im Shuttle-Verfahren die OUT-Marke suchen müssen.
- Setzen Sie nur eine OUT-Marke, spulen Sie das Band dann an eine Stelle einige Sekunden vor dem gewünschten Anfangspunkt der Aufzeichnung. Spielen Sie das Band ab, und klicken Sie sofort auf die Schaltfläche Record, um eine direkte Aufzeichnung zu starten. Wenn das Band die OUT-Marke des Clips erreicht, hält die Aufzeichnung an. Arbeiten Sie mit dieser Methode, wenn zwar keine präzise IN-Marke erforderlich ist, aber die OUT-Marke genau definiert sein muss (z.B. bei einem Timecode-Sprung).


Direkte Aufzeichnung

Setzen Sie die direkte Aufzeichnung in folgenden Situationen ein:

  • wenn Sie unverzüglich mit der Bearbeitung beginnen möchten und keine passenden Log-Dateien für den Import in das System oder das Setzen von Marken vorliegen
  • wenn Sie mit einem Player aufzeichnen, der nicht über das Aufzeichnungs-Tool oder ein VLXi-Gerät gesteuert werden kann
  • wenn das Zuspielband keinen Timecode enthält
  • wenn Sie von einer digitalen Quelle aufzeichnen wie z.B. einer CD-ROM oder einer DV-Kamera
  • wenn Sie von einer Live-Quelle aufzeichnen (z.B. Studioeingabe oder interner Router)

Es kommt zu einer kurzen Verzögerung von mehreren Bildern, nachdem Sie manuell eine Anfangs- und Endposition für die Aufzeichnung ausgewählt haben. Setzen Sie deshalb diese Methode ein, wenn Sie in Ihrem Clip keine genauen Anfangs- und Endpunkte benötigen.

So führen Sie eine direkte Aufzeichnung durch:
1. Klicken Sie im Aufzeichnungs-Tool auf die Schaltfläche Record/Log Mode, bis das REC-Symbol angezeigt wird. Das Aufzeichnungs-Tool ist zur Aufzeichnung bereit.
2. (Optional) Klicken Sie auf die Parameteranzeige im Aufzeichnungs-Tool, um die Textfelder für Name und Kommentar anzuzeigen, wenn Sie während der Aufzeichnung einen Clipnamen oder einen Kommentar eingeben möchten.
3. Suchen Sie mit der Bandmaschinensteuerung im Aufzeichnungs-Tool die Stelle, an der Sie mit der Aufzeichnung beginnen möchten.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Play, und wenn das Band seine Betriebsgeschwindigkeit erreicht hat, klicken Sie auf die Schaltfläche Record.
Vergewissern Sie sich, dass weiter vorne keine Marken mehr vorhanden sind, damit die Bandmaschine nicht eine vorherige Stelle anfährt.
5. Während das System aufzeichnet, können Sie einen Clipnamen im Textfeld Name eingeben. Drücken Sie anschließend die Tabulatortaste, um Kommentare zum Clip einzugeben.
6. Sie können jederzeit auf die Schaltfläche Pause klicken, um die Wiedergabe anzuhalten. Außerdem können Sie den Aufzeichnungsvorgang abbrechen, indem Sie im Aufzeichnungs-Tool auf die Schaltfläche Trash klicken. Der Clip wird dann gelöscht.
7. Um die Aufzeichnung abzubrechen und die OUT-Marke des Clips einzugeben, klicken Sie auf die Schaltfläche Record, oder drücken Sie die Esc-Taste auf der Tastatur. Das System erstellt einen neuen Clip in der Bin.

Es kommt zu einer kurzen Verzögerung von mehreren Bildern, nachdem Sie manuell eine Anfangs- und Endposition für die Aufzeichnung ausgewählt haben. Setzen Sie deshalb dieses Verfahren ein, wenn Sie in Ihrem Clip keine genauen Anfangs- und Endpunkte benötigen.


Automatisches Aufzeichnen
Durch automatische Aufzeichnung können Sie Zeit sparen, da sich das Loggen und Anfahren jeder einzelnen Einstellung erübrigt. Dieser Vorgang nimmt jedoch den meisten Speicherplatz in Anspruch, und das eigentliche Aufzeichnen ganzer Bänder dauert länger. Beim automatischen Aufzeichnen legen Sie das Band ein, fahren den Startpunkt an und starten den automatischen Aufzeichnungsvorgang über das Aufzeichnungs-Tool. Bei langen, fortlaufenden Clips (z.B. Filmmaterial von einem Live-Ereignis) kann das aufgezeichnete Material eines einzelnen Clips möglicherweise die von Avid Xpress DV vorgegebene Maximalgröße für Dateien (2 GB) überschreiten. In diesem Fall müssen Sie im Dialogfeld Record Settings die Option Record Video to Multiple Files auswählen.

Beachten Sie die unter „Automatisches Aufzeichnen“ beschriebenen Tipps und Methoden, damit das System den Aufzeichnungsvorgang für ein ganzes Band unbeaufsichtigt ausführen kann.

So führen Sie die automatische Aufzeichnung durch:
1. Klicken Sie im Projektfenster auf die Schaltfläche Settings. Die Scroll-Liste Settings wird eingeblendet.
2. Doppelklicken Sie auf Record. Das Dialogfeld Record Settings wird eingeblendet.
3. Klicken Sie auf die Registerkarte Media Files.
4. Wählen Sie Record to multiple files, um den Clip als einen Masterclip aufzuzeichnen.
5. Klicken Sie auf OK.
6. Klicken Sie im Aufzeichnungs-Tool auf den Namen der Kamera oder Bandmaschine, und wählen Sie Adjust Deck aus dem Popup-Menü. Das Dialogfeld Deck Configuration erscheint.
7. Doppelklicken Sie auf das Kästchen für das Videogerät, das das aufzuzeichnende Material enthält.
Das Dialogfeld Deck Settings wird geöffnet.
8. Stellen Sie das Preroll auf etwa 4 Sekunden ein, und deaktivieren Sie Fast Cue.
9. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Deck Settings zu schließen.
10. Klicken Sie auf Apply, um das Dialogfeld Deck Configuration zu schließen.
11. Erstellen Sie für jedes Zuspielband eine separate Bin.
Dadurch behalten die Bins überschaubare Größen, und alle Clips eines Bands werden automatisch nach dem Namen der jeweiligen Bin benannt.
12. Benennen Sie jede Bin nach dem Zuspielband. Standardmäßig werden alle Clips nach dem Zuspielband benannt und aufsteigend nummeriert, beginnend mit dem Suffix .01.
13. Wählen Sie Record aus dem Menü Tools, und öffnen Sie die Bin für das erste Band.
14. Laden Sie das Zuspielband, und fahren Sie es zur ersten Einstellung.
15. (Optional) Wenn die Aufzeichnung an einer bestimmten Stelle des Bands angehalten werden soll, fahren Sie eine ausgewählte OUT-Marke an, und klicken Sie im Aufzeichnungs-Tool auf die Schaltfläche Mark OUT.
16. Fahren Sie das Band ab, und warten Sie 4 Sekunden, bevor Sie auf die Schaltfläche Record klicken.
Das System führt automatisch die Aufzeichnung für das ganze Band durch.


Aufzeichnen von einer nicht von Avid gesteuerten Bandmaschine
1. Öffnen Sie das Aufzeichnungs-Tool
2. Wählen Sie einen Audioeingang:
- Wählen Sie Analog, wenn Sie ein Stereomischpult oder einen CD-ROM-Player als Eingabequelle verwenden.
- Wählen Sie Microphone, wenn Sie ein Mikrofon als Eingabequelle verwenden.
- Wählen Sie 1394, wenn Sie eine Kamera, einen Transcoder oder eine Bandmaschine als Eingabequelle verwenden.
3. Klicken Sie im Aufzeichnungs-Tool auf die Schaltfläche Toggle Source, um die Bandmaschinensteuerung zu deaktivieren. Das Symbol Deck Offline wird angezeigt. Die Anzeige Tape Name bleibt erhalten. Das Dialogfeld Select Tape erscheint.
Die Schaltfläche TC wird ebenfalls ausgeblendet. Das Filmmaterial wird mit dem Tageszeit-Timecode des Systems aufgezeichnet.
4. Wählen Sie Show other projects, um die Namen der Bänder und verknüpften Projekte aller Bins anzuzeigen, die in der aktuellen Sitzung geöffnet wurden.
Da die Mediendateien-Datenbank nicht geöffnet wird, wenn Sie Ihr Avid Xpress DV-System starten, erscheinen nicht automatisch die Bandnamen sämtlicher Mediendateien, die online sind.
Wenn der gewünschte Bandname nicht im Dialogfeld Select Tape erscheint, klicken Sie auf die Schaltfläche Scan for Tapes. Bänder- und Projektnamen werden aufgelistet.
5. Geben Sie auf eine der folgenden Weisen den Namen des Zuspielbands ein:
- Wählen Sie einen Bandnamen aus der Liste aus.
Bandnamen und verknüpfte Projekte werden in zwei Spalten aufgelistet.
- Klicken Sie auf New, wenn das Band nicht auf der Liste steht, und geben Sie einen Bandnamen in das Textfeld am unteren Ende der Tape Name-Liste ein.
Sie können den Vorgang jederzeit durch Klicken auf Cancel abbrechen.
6. Klicken Sie auf OK.
Der Bandname wird im Aufzeichnungs-Tool angezeigt.
7. Spielen Sie das Band manuell ab, und klicken Sie auf die Schaltfläche Record zum Starten und Stoppen der Aufzeichnung jedes Clips.


Aufzeichnen mit Tageszeit-Timecode
Wenn Sie mit einer Avid-gesteuerten Maschine aufzeichnen, können Sie Ihr Filmmaterial mit Tageszeit-Timecode anstatt mit Source-Timecode aufzeichnen.

So führen Sie eine Aufzeichnung mit Tageszeit-Timecode durch:
1. Öffnen Sie das Aufzeichnungs-Tool.
2. Wenn Sie Spuren auswählen, deaktivieren Sie die Schaltfläche TC.
3. Führen Sie die Aufzeichnung des Materials mit einer der vorher beschriebenen Techniken, durch.


Mehrfachaufzeichnung geloggter Clips
Wenn eine Log-Datei in eine Bin importiert oder eine Gruppe von Clips manuell protokolliert wurde, lässt sich der Aufzeichnungsprozess mit Hilfe der Mehrfachaufzeichnungsfunktion von Avid Xpress DV automatisieren. Für die Mehrfachaufzeichnung muss der Timecode der Zuspielbänder mit dem der ausgewählten Clips übereinstimmen. Mit Hilfe der Mehrfachaufzeichnung können Sie auch vorhandene Clips erneut aufzeichnen Die unbeaufsichtigte Mehrfachaufzeichnung ermöglicht es Ihnen, eine große Anzahl von Clips bei einem Minimum von Überwachung aufzuzeichnen. Sie müssen dazu nur Aufzeichnungseinstellungen auswählen, die Pausen im Aufzeichnungsvorgang verhindern.

So führen Sie die Mehrfachaufzeichnung von Clips durch:
1. Vergewissern Sie sich, dass Sie die richtigen Aufzeichnungseinstellungen vorgenommen haben und das Aufzeichnungs-Tool eingerichtet ist.
2. Öffnen Sie die Bin, in der sich die aufzuzeichnenden Clips befinden.
3. Wählen Sie die Clips für die Mehrfachaufzeichnung aus:
- Wählen Sie im Menü Edit den Befehl Select All, um alle Clips zu markieren.
- Klicken Sie bei gedrückter Strg-Taste auf Clips, um diese auszuwählen.
4. Wählen Sie im Menü Bin den Befehl Batch Record aus. Das Dialogfeld Batch Record wird angezeigt.
5. Wählen Sie die Optionen im Dialogfeld folgendermaßen aus:
- Wenn einige Clips der Bin bereits aufgezeichnet sind und Sie diese Clips nicht erneut aufzeichnen möchten, wählen Sie die Option Record only those items for which media is currently available. Ist diese Option nicht ausgewählt und einige der markierten Clips haben Mediendateien, werden die Mediendateien vom System gelöscht und neue Mediendateien aufgezeichnet.
- Wenn Ihre Auswahl eine Sequenz für die Mehrfachaufzeichnung enthält, werden Sie aufgefordert, Informationen zur Länge des Handle anzugeben. Das System erstellt dann neue Masterclips, die auf der Länge der geschnittenen Clips in der Sequenz basieren.
6. Klicken Sie auf OK. Wenn Sie noch kein Band eingelegt haben, werden Sie jetzt dazu aufgefordert.
7. Legen Sie das Band in den Videorecorder ein, und klicken Sie auf Mounted. Der Aufzeichnungsvorgang wird gestartet. Das System nimmt jeden Clip auf dem Band in der Reihenfolge des Start-Timecodes zur Aufzeichnung.
8. Wenn das System ein anderes Zuspielband benötigt, wird eine entsprechende Meldung angezeigt. Hier haben Sie mehrere Optionen:
- Legen Sie das neue Band ein und klicken Sie auf Mounted, um den Aufzeichnungsvorgang fortzusetzen.
- Klicken Sie auf Skip this clip, um den ersten Clip auf dem Band zu überspringen und die verbleibenden Clips aufzuzeichnen.
- Klicken Sie auf Skip this tape, um alle Clips des geladenen Bands zu überspringen. Daraufhin fordert das System Sie zum Einlegen des nächsten Bands auf.
- Klicken Sie auf Abort, um die Mehrfachaufzeichnung zu beenden. Außerdem können Sie den Aufzeichnungsvorgang jederzeit anhalten, indem Sie im Aufzeichnungs-Tool auf den Papierkorb klicken.

Um bestimmte Clips bei der Mehrfachaufzeichnung eines Bands zu überspringen, müssen Sie jeden Clip manuell abbrechen, indem Sie auf das Papierkorbsymbol und dann zum Fortfahren auf den nächsten Clip im Fenster Abort klicken.

Wenn das System die Mehrfachaufzeichnung beendet hat, informiert Sie ein Dialogfeld darüber, dass der Vorgang abgeschlossen ist.


Erneutes Aufzeichnen von Masterclips und Subclips
Das Verfahren zum erneuten Aufzeichnen von Masterclips und Subclips entspricht dem Vorgang der Mehrfachaufzeichnung von geloggten Clips. Obwohl das Verfahren gleich ist, sind die Ergebnisse leicht unterschiedlich:
- Die Masterclips werden mit ganzen Mediendateien verbunden und dienen als Quellen für Subclips und Sequenzen. Folglich beeinflussen beim erneuten Aufzeichnen eines Masterclips alle Änderungen der Komprimierungseinstellungen und Pegel auch alle Subclips und Sequenzen, die aus diesem Masterclip erstellt werden.
- Subclips sind kleinere Abschnitte der Masterclips. Wenn Sie einen Subclip erneut aufzeichnen, erstellt das System einen neuen Masterclip, der mit neuen Mediendateien verknüpft ist und die verkürzte Länge des Materials widerspiegelt. Das erneute Aufzeichnen von Subclips rationalisiert daher den Aufzeichnungsvorgang. Beim erneuten Aufzeichnen wird außerdem die Verknüpfung des Subclips zum Original-Masterclip getrennt. Wenn Sie den Subclip aber in eine Sequenz einfügen, wirken sich alle Änderungen in dem erneut aufgezeichneten Subclip auf diese Sequenz aus.


Erneutes Aufzeichnen von Sequenzen
Beim erneuten Aufzeichnen einer Sequenz werden, basierend auf der Länge jedes Clips, der in die Sequenz aufgenommen wird, neue Masterclips und verknüpfte Mediendateien erstellt. Verknüpfungen zu den Originalclips werden getrennt, und nur die Sequenz und ihre neuen Masterclips werden mit den erneut aufgezeichneten Mediendateien verbunden.
Wenn Sie die Sequenz erneut aufzeichnen, erstellt der Aufzeichnungsvorgang Mediendateien für jeden Clip der Sequenz. Sie können nach dem Erstellen der Mediendateien keine Änderungen vornehmen, ohne den gesamten Vorgang zu wiederholen.

 
< zurück   weiter >
sitemap
© 2017 .: mediaprofis.net :. - Videolösungen - Videotechnik - Videosoftware
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.